Volker Schlöndorff – Die Fälschung

Filmgespräch und Screening der neu restaurierten Fassung.
BRD 1981, 110 min

Kaum ein zweiter deutscher Filmemacher kann ähnliche Erfolge mit der Adaption von Literatur vorweisen wie Volker Schlöndorff. Neben Günter Grass’ „Die Blechtrommel“, die ihm den Oscar und die Goldene Palme bescherte, hat er in seiner mehr als 50-jährigen Karriere zahlreiche literarische Werke unterschiedlichster Genres auf die Leinwand gebracht, angefangen mit der Musil-Adaption „Der junge Törless“ (1966), über Heinrich Böll („Die verlorene Ehre der Katharina Blum“, 1975), Marcel Proust („Eine Liebe von Swann“, 1984) bis hin zu Max Frisch („Homo Faber“, 1991, „Rückkehr nach Montauk“, 2017).

Beim LITFILMS präsentiert Volker Schlöndorff eine in 4K restaurierte Fassung seines Films „Die Fälschung“ nach dem Roman von Nicolas Born, mit Bruno Ganz und Hanna Schygulla in den Hauptrollen: Der Kriegsberichterstatter Georg Laschen ist jede Nacht mit seinem Fotografen in den Ruinen von Beirut unterwegs. Dort erleben sie bald am eigenen Leib alle Schrecken des Libanon-Konflikts. Laschen ist hin- und hergerissen zwischen Todessehnsucht und der Faszination für das brodelnde Leben in der orientalischen Metropole. Eines Tages lernt er Ariane kennen, eine Angestellte der deutschen Botschaft. Durch sie verändert sich sein Blick auf das Land, aber auch auf sein Leben und seine Arbeit. In einem ausführlichen Filmgespräch mit Volker Schlöndorff widmen wir uns sowohl den Themen dieses auch nach fast vierzig Jahren verblüffend aktuellen Werkes sowie einer lebenslangen Leidenschaft für die Literatur und den Film.

Volker Schlöndorff – Die Fälschung

MI 23.09.2020 | 20:00 Uhr | Schloßtheater

Volker Schlöndorff – Die Fälschung

MI 23.09.2020 | 20:00 Uhr | Schloßtheater

Volker Schlöndorff – Die Fälschung

MI 23.09.2020 | 20:00 Uhr | Schloßtheater

Fotos © Studio Canal
Play

Hinweis: Klicken Sie auf den Play-Button, um externe Inhalte von YouTube.com zu laden.