Der Verlust der Jugend: Filmlesungen mit Thomas Empl

Mit Beiträgen von Natalie Harapat, Leonard Prandini, Sandra Riedmair und Florian Schmitz.

Der große Schriftsteller Wolfgang Herrndorf schrieb einmal vom Verlust von Tiefe und Sensibilität, den er beim Erwachsenwerden empfand. Mit welchen „theatralischen Gesten“ er diesen Verlust mit Anfang zwanzig zu kompensieren versuchte. Und mit Ende zwanzig? Anfang, Mitte dreißig? Sind uns auch noch die theatralischen Gesten abhanden­gekommen. Gibt es Narrheiten, die wir für niemanden mehr anstellen, Abenteuer, die zu anstrengend geworden sind, Richtungen, die wir nicht mehr einschlagen können? Bundesligaspieler nähern sich dem Karriereende, Ballerinas werden wir auch keine mehr, überall lauern Hochzeiten, Kleinkinder und Achtsamkeits-Ratgeber.

Bleibt nur die Nostalgie, die Anpassung, die Akzeptanz der Welt? Oder greifen wir doch wieder zu den Waffen, um ihr „beizeiten noch mit der Axt den Schädel zu spalten“ (Herrndorf)?

Der diesjährige LITFILMS Artist in Residence Thomas Empl hat junge Schriftsteller:innen und einen Filmemacher eingeladen, sich mit dem Verlust der Jugend auseinandersetzen. Es lesen Natalie Harapat, Leonard Prandini und Sandra Riedmair, außerdem wird der Spielfilm „Arme Ritter“ (71 min, Regie und Buch: Florian Schmitz) gezeigt. Im Anschluss sprechen die Künstler:innen über die Schnittstellen von Literatur und Film.

Der Verlust der Jugend

FR 09.10.2020 | 20:00 Uhr | Westfälischer Kunstverein

Der Verlust der Jugend

FR 09.10.2020 | 20:00 Uhr | Westfälischer Kunstverein

Fotos © Florian Schmitz, Eva van Brakel