Christian Petzold – Transit

Filmgespräch und Screening der Adaption von Anna Seghers’ Roman.
D/F 2018, 102 min

Die deutschen Truppen stehen vor Paris. Georg, deutscher Flüchtling, entkommt im letzten Moment nach Marseille. Im Gepäck hat er die Hinterlassenschaft des Schriftstellers Weidel, der sich das Leben genommen hat. In Marseille darf nur bleiben, wer beweisen kann, dass man gehen wird. Georg erinnert sich der Papiere Weidels und nimmt dessen Identität an. Er taucht ein in die ungefähre Existenz des Transits. Doch alles verändert sich, als Georg die geheimnisvolle Marie trifft und sich in sie verliebt. Christian Petzolds Film „Transit“ basiert auf dem 1942 in Marseille entstandenen gleichnamigen Roman von Anna Seghers. In einer atemberaubenden, fast schwebenden Begegnung des historischen Stoffs mit der Gegenwart des heutigen Marseilles erzählt der Film die Geschichte einer großen, fast unmöglichen Liebe zwischen Flucht, Exil und der Sehnsucht nach einem Ort, der ein Zuhause ist. In den Hauptrollen spielen Franz Rogowski und Paula Beer.

Im Anschluss an die Filmvorführung sprechen wir mit Christian Petzold über seine kühne Adaption des Romans, der die Handlung aus dem Jahr 1942 in die Gegenwart verlegt und dabei immer die Herkunft des Stoffes und den Kriegshintergrund durchscheinen lässt.

Christian Petzold – Transit

SO 11.10.2020 | 20:00 Uhr | Festivalabschluss im Schloßtheater

Christian Petzold – Transit

SO 11.10.2020 | 20:00 Uhr | Festivalabschluss im Schloßtheater

Christian Petzold – Transit

SO 11.10.2020 | 20:00 Uhr | Festivalabschluss im Schloßtheater

Fotos © Schramm Film – Marco Krueger
Play

Hinweis: Klicken Sie auf den Play-Button, um externe Inhalte von YouTube.com zu laden.