Big Business Best­seller­ver­filmung

Der Erfolgsproduzent Andreas Bareiss im Gespräch mit
Prof. Dr. Thorsten Hennig-Thurau.

Andreas Bareiss ist seit dreißig Jahren einer der erfolgreichs-ten Film- und Serienproduzenten Deutschlands. Er hat den Oscar-Gewinner „Nirgendwo in Afrika“ produziert, mit der „Wanderhure“ einen der größten Quotenerfolge des Privatfern-sehens geschaffen und kreiert für Netflix zurzeit u.a. die historische Serie „Barbarians“. Seine Arbeiten sind vielfach preisgekrönt, neben dem Oscar u.a. mit dem Deutschen Filmpreis, dem Preis der Deutschen Filmkritik und zahlreichen Grimme-Preisen.

Viele der erfolgreichsten Produktionen von Andreas Bareiss sind Literaturverfilmungen. Im Gespräch mit Prof. Dr. Thorsten Hennig-Thurau, Filmökonom von der Uni Münster und Autor des Standardwerks „Entertainment Science“, verrät er, nach welchen Kriterien er seine Vorlagen auswählt. Wann eignet sich ein Stoff fürs Kino? Wann macht man daraus ein TV-Event, wann eine Filmreihe fürs Fernsehen (wie z.B. seine Cecilia-Ahern-Filme für das ZDF) und wann ist eine Streaming-Serie das beste Format?

Der Produzent und der Professor gehen der Frage nach, welche Faktoren eine Buch-Adaption zum Hit machen und warum andere Adaptionen trotz erfolgreicher Vorlage floppen. Was hat sich geändert im Filmgeschäft und in Sachen Literaturverfilmungen, seit wir vermehrt Filme und Serien streamen? Und was macht das Corona-Virus mit dem Filmgeschäft? Das Gespräch wird ergänzt um Ausschnitte aus einigen der wichtigsten Werke von Andreas Bareiss.

Big Business Best­seller­ver­filmung

DI 29.09.2020 | 20:00 Uhr | LWL-Museum für Kunst und Kultur

Fotos © LMM@WWU