Lie­ber Thomas

● 18.9.2022, 14:00 Uhr
→ Schloß­thea­ter

Ein Film von Andre­as Klei­nert – Film­ge­spräch mit Tho­mas Wendrich

D 2021 – Regie: Andre­as Klei­nert – Dreh­buch: Tho­mas Wend­rich – Kame­ra: Johann Feindt – Musik: Dani­el Micha­el Kai­ser – Mit Albrecht Schuch, Jel­la Haa­se, Ioana Iacob, Jörg Schütt­auf, Anja Schnei­der, Joel Bas­man, Emma Bading u.a. – DF – 150 min

Das Leben von Tho­mas Brasch ist eng mit der Geschich­te des 20. Jahr­hun­derts ver­knüpft. In der DDR konn­te der Künst­ler nicht blei­ben und im Wes­ten woll­te er nicht sein. Inspi­riert von Braschs Werk erzählt Lie­ber Tho­mas von den umkämpf­ten Wel­ten im Leben eines radi­kal Unan­ge­pass­ten: von Braschs Hass­lie­be zu sei­nem Vater, von der tie­fen Zunei­gung zu sei­nen Geschwis­tern und sei­nem ruhe­lo­sen Begeh­ren zu den Frau­en sei­nes Lebens. Dabei wech­selt der in schwarz-weiß gedreh­te Film atem­los zwi­schen Traum und Wirk­lich­keit, zwi­schen Wahr­heit und Fik­ti­on. Denn vor allem erzählt Lie­ber Tho­mas von einer gren­zen­lo­sen Lei­den­schaft für das Schrei­ben, von Braschs betö­ren­den Gedich­ten, sei­ner magi­schen Pro­sa und sei­nen ori­gi­nel­len Fil­men. So ent­steht ein Por­trät aus Sur­rea­lem und Tat­säch­li­chem über einen Mann, der zu gewal­tig für die Kon­ven­tio­nen sei­nes Jahr­hun­derts war – in aller Zart­heit und kraft­vol­len Härte.

Aus­ge­zeich­net mit neun Deut­schen Film­prei­sen 2022, u.a. bes­ter Film, bes­te Regie, bes­tes Dreh­buch und bes­ter Hauptdarsteller.